Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

02.10.2007

23.10.2007

20.11.2007

29.01.2008

26.02.2008

22.04.2008


 

 
Drittes Konzert
No 1177 der Gesamtreihe
Dienstag, 20.11.2007, 20.00, Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden
 

Thomas Herrmann

Klavier

Vera Laporeva

Violine
           Mitglieder des Erasmus Trio

Hans van der Zanden

Horn
   
Alfred Schnittke Suite im alten Stil
(1934-1998) I. Pastorale
  II. Ballett
  III. Menuett
  IV. Fuge
  V. Pantomime
   
Olivier Messiaen

«Appel Interstellaire» aus:

(1908-1992) «Des Canyon aux Etoiles» für solo Horn

 

Allegro con brio

  Allegretto ma non troppo
  Allegro assai vivace, ma serioso
 

Larghetto espressivo - Allegretto

 

Claude Debussy

Préludes (Band I) für Klavier solo

(1862-1918) IV. Les sons et les parfums tournent dans l’air du soir
  VI. Des pas sur la neige
  VIII. La fille aux cheveux de lin
  X. La cathédrale engloutie
   
Pause
   
Johannes Brahms Trio für Klavier,Violine und Waldhorn
(1833-1897) Es-Dur op. 40
  Andante
  Scherzo: Allegro
 

Adagio Mesto

Finale: Allegrio con brio




Thomas Herrmann

studierte in Darmstadt bei Grigory Gruzman,in Detmold bei Anatol Ugorsky und in Amsterdam bei Naum Grubert, wo er sein Solisten-Examen mit Auszeichnung ablegte. Herrmann konzertierte in den wichtigsten Musikzentren Europas und in Südafrika, auch solistisch tritt er regelmäßig mit verschiedenen Orchestern auf. Seit 1999 unterrichtet Herrmann Meisterklassen am Konservatorium von Potchefstroom/ Südafrika, seit 2003 Meisterklassen für Kammermusik an der Sommerakademie in Friedrichsdorf bei Frankfurt. Seit 2000 hat Thomas Herrmann
eine Dozentur für Klavier bei Pier-K in Hoofddorp (bei Amsterdam) inne, wo er seit 2003 auch Leiter des Fachbereichs Klavier ist. 2006 initiierte Thomas Herrmann das Internationale Kammermusikfestival Haarlemmermeer, dessen künstlerischer Leiter er ist. Auf CD eingespielt hat Herrmann z.B. Live-Aufnahmen von Mozart und Schumann, 2002 erschienen Aufnahmen
von Scarlatti, Beethoven, Brahms, Bartok und Schönberg.

Vera Laporeva

studierte in Utrecht bei Wiktor Liberman,in Brüssel bei Phillip Hirschhorn und in Gent bei Mikhail Bezverkhny. Vera Laporeva tritt regelmäßig mit Kammermusikkonzerten und auf zahlreichen Festivals (z.B. «Russisches Kammermusikfestival» Gent) in Europa und Südafrika auf. Seit 1999 unterrichtet Laporeva Meisterklassen am Konservatorium von
Potchefstroom/Südafrika, seit 2003 Meisterklassen für Kammermusik an der Sommerakademie in Friedrichsdorf. Seit 2004 ist sie Konzertmeisterin beim Metropole Orchester des Niederländischen Rundfunks in Hilversum. Eingespielt hat Vera Laporeva Werke von Schubert und Schnittke. Sie spielt eine Violine des Mailänder Geigenbauers Carlo Antonio Testore aus dem Jahre 1751.

Hans van der Zanden

studierte in Maastricht und Tilburg. Bereits während des Studiums war van der Zanden ein viel gefragter Hornist bei verschiedenen Orchestern im In- und Ausland (u. a. Nederlands Philharmonisch Orkest,Nürnberger Symphoniker, Neues Berliner Kammerorchester), aber auch solistisch tritt er regelmäßig auf. Erst kürzlich führte er z. B. das Konzert für 2 Hörner und Orchester mit der Hamburger Camerata auf und Schumanns Konzertstück op. 84 für 4 Hörner und Orchester mit dem Collegium Musicum Düsseldorf. Seit August 2002 ist Hans van der Zanden Solo-Hornist beim Noord Nederlands Orkest in Groningen.