Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

16.09.2018

11.11.2018

17.02.2019

24.03.2019

28.04.2019

17.05.2019


Fünftes Konzert
Nr. 1245 der Gesamtreihe


Sonntag, 28.04.2019, 17.00,
Einführung 16:30

Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden

 

Dominik Köninger

Bariton
1. Preisträger Wigmore Hall Wettbewerb London

Daniel Heide

Klavier


"From Brahms to Broadway"
 
Johannes Brahms
(1833-1897)
- Wir wandelten wir zwei zusammen op. 96 / 2
- Es schauen die Blumen op. 96 / 3
- Feldeinsamkeit op. 86 / 2
- Juchhe op. 6 / 4
- Von ewiger Liebe op. 43 / 1
- Verzagen op. 72 / 4
- Die Mainacht op. 43 / 2
- Wehe, so willst du mich wieder op. 32 / 5
- Unbewegte laue Luft op. 57 / 8
 
Erich W. Korngold
(1897-1957)
- Schneeglöckchen op.9 / 1
- Liebesbriefchen op.9 / 4
- Ständchen op.9 / 3
- Sonett für Wien op.41

Pause

 
  - I wish you bliss op. 38 / 1
- Old-spanish op. 38 / 3
- My mistress’ eyes op. 38 / 5
 
Samuel Barber
(1910–1981)
- Solitary Hotel op. 41 / 4
- A green lowland of pianos op. 45 / 2
- O boundless, boundless evening op. 45 / 3
 
 
Aaron Copland
(1900-1990)
- Long time ago
 
Leonard Bernstein
(1918-1990)
- Lucky to be me aus „On the town“
- Something's coming aus „West Side Story”
 
Kurt Weill
(1900-1950)
- My Ship
 
Cole Porter
(1891-1964)
- Let’s do it aus „Paris“
 
Leonard Bernstein
- Tonight aus „West Side Story”
 
George Gershwin
(1898-1937)
- Fascinating rhythm aus „Lady be good”


Online Ticketbestellung bitte hier klicken

Der Bariton Dominik Köninger studierte an der Opernschule in Karlsruhe bei Prof. Roland Hermann. Erste Engagements erhielt er bei den Schwetzinger Festspielen, am Badischen Staatstheater Karlsruhe und den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist er Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin, wo er bereits mit allen großen Partien, wie Orfeo, Graf Almaviva, Papageno, Figaro und Pelléas zu sehen war.

Schon früh machte er sich auch als Konzertsänger einen Namen. Erste Preise beim Mozart-Wettbewerb Würzburg und der Wigmore Hall Song Competition runden sein Schaffen ab. Sein breites Repertoire, das vom Barock bis zu zeitgenössischen Kompositionen reicht, führte ihn an renommierte Orte wie das Festspielhaus Baden-Baden, die Stuttgarter Liederhalle, die Philharmonie Berlin, die Laeiszhalle Hamburg, das Rudolfnum Prag, das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF), das Concertgebouw Amsterdam, das deSingel in Antwerpen, die Bremer Glocke und nach Israel, u.a. mit renommierten Begleitern wie Eric Schneider oder Graham Johnson.

Der aus Weimar stammende Pianist Daniel Heide zählt zu den gefragtesten Liedbegleitern und Kammermusikern seiner Generation. Zu seinen ständigen Partnern zählen Sänger und Sängerinnen wie Andrè Schuen, Christoph Prégardien, Simone Kermes, Ingeborg Danz, Britta Schwarz, Roman Trekel und Tobias Berndt. Ebenso liebt er die Arbeit im melodramatischen Kontext mit Sprechern und Schauspielern wie Christian Brückner, Udo Samel, Thomas Thieme und Hanns Zischler.