Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

16.09.2018

11.11.2018

17.02.2019

24.03.2019

28.04.2019

17.05.2019


Drittes Konzert
Nr. 1243 der Gesamtreihe


Sonntag, 17.02.2019, 17.00, Einführung 16:30

Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden

 

Auryn Quartett

Matthias Lingenfelder Violine
Jens Oppermann Violine
Steward Eaton Viola
Andreas Arndt Violoncello

In Memoriam Hermann Dyckerhoff
zum 85. Geburtstag von Horst Dyckerhoff
 
Johannes Brahms
(1833-1897)
Streichquartett c Moll op.51 Nr.1
Allegro
Romanze Poco Adagio
Allegretto molto moderato e comodo
Allegro

Pause

 
Ludwig van Beethoven
(1770-1885)
Streichquartett cis-moll op.131
Adagio ma non troppo e molto espressivo
Allegro molto vivace
Allegro moderato
Andante ma non troppo e molto cantabile
Presto
Adagio quasi un poco andante
Allegro

Online Ticketbestellung bitte hier klicken

Auryn Quartett

Tu was du willst!“ Dieser Leitspruch ist in Michael Endes Roman „Die unendliche Geschichte“ auf der Rückseite eines magischen Amuletts zu lesen, das seinem Träger Inspiration verleiht und ihm hilft, den Weg seiner Wünsche zu gehen. Das Auryn, so der Name des Amuletts, wurde 1981 zum Taufpaten für vier junge Musiker, die sich entschlossen hatten, ihren künstlerischen Weg fortan als Streichquartett gemeinsam zu gehen.

Schon im darauf folgenden Jahr war das Quartett beim ARD-Wettbewerb in München und beim internationalen Streichquartettwettbewerb in Portsmouth erfolgreich. Seither hat das Auryn Quartett nahezu die gesamte Quartettliteratur bis in die Moderne hinein erarbeitet; hinzu kommen bedeutende Ur- und Erstaufführungen.

Ebenso dokumentieren eine Vielzahl preisgekrönter Aufnahmen den hohen künstlerischen Rang des Ensembles. Ein Beleg für die große Anerkennung, die dem Quartett zuteil wird sind die vier herausragenden Instrumente, die den Musikern zu Verfügung gestellt wurden. Jedes dieser Instrumente war auch früher schon in berühmten Streichquartettformationen zu hören: Matthias Lingenfelder spielt eine Stradivari von 1722 die Joseph Joachim gehörte, Jens Oppermann die Petrus Guarneri vom Amadeus Quartett, Stewart Eaton eine Amati von 1616 (Koeckert Quartett) und Andreas Arndt das Niccolo Amati Cello aus Hindemiths Amar Quartett.

Vor einigen Jahren konnten sich die vier den lange gehegten Wunsch nach einem eigenen Festival erfüllen, das jedes Jahr im oberitalienischen Städtchen Este stattfndet.