Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

27.09.2016

30.10.2016

29.11.2016

22.01.2017

14.02.2017

21.03.2017


Fünftes Konzert
Nr. 1233 der Gesamtreihe


Junge Elite

Dienstag, 14.02.2017, 20.00,
Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden

 

van Baerle Trio

Hannes Minnaar Klavier
Maria Milstein Violine
Gideon den Herder Violoncello
 
Ludwig van Beethoven
(1770–1827)
Klaviertrio c-Moll op. 1 Nr. 3
Allegro con brio
Andante cantabile con variazioni
Menuetto, quasi allegro
Finale: Prestissimo
 
Franz Schubert
(1797–1828)
Adagio Es-Dur „Notturno“ D.897 für Klavier, Violine und Violoncello

Pause

 
Peter Tschaikowski
(1840–1893)
Klaviertrio a-Moll op. 50
1 Pezzo elegiaco – Moderato assai – Allegro giusto – Adagio con duolo e ben sostenuto – Allegro giusto
2 A) Tema con Variazioni
Tema: Andante con moto
Var. I: L’istesso tempo
Var. II: Piu mosso
Var. III: Allegro moderato
Var. IV: L’istesso tempo
Var. V: L’istesso tempo
Var. VI: Tempo di Valse
Var. VII: Allegro moderato
Var. VIII: Fuga Allegro moderato
Var. IX: Andante flebile, ma non troppo
Var. X: Tempo di Mazurka
Var. XI: Moderato
2 B) Variazione finale e Coda
Allegro risoluto e con fuoco – Andante con moto

 

Van Baerle Trio
Namensgeber für das 2004 gegründete Trio ist die Van Baerle Straße in Amsterdam, an der die Musikhochschule und das Concertgebouw Amsterdam liegen. Das Trio gewann Preise in Amsterdam, Lyon und beim ARD Musikwettbewerb in München. 2013/14 wurde es vom Concertgebouw zur internationalen Konzertreihe der European Concert Hall Organisation (ECHO) „Rising Stars“ nominiert und trat in Wien, London, Paris, Barcelona und Köln auf.

Die erste CD des Trios mit Werken von Saint-Saëns, Loevendie und Ravel wurde mit dem Edison Preis ausgezeichnet. 2014 folgte die Aufnahme der beiden Klaviertrios von Felix Mendelssohn mit der Ersteinspielung der 9 Monate älteren Erstfassung des d-Moll Trios op. 49, das die Musiker bei der Vorbereitung der Aufnahme entdeckt hatten.

Hannes Minnaar
beendete seine Klavierausbildung bei Jan Wijn an der Musikhochschule in Amsterdam mit Auszeichnung. Er gewann Preise bei den Concours de Genève und Reine Elisabeth in Brüssel. Er trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, u.a. mit dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam und dem Belgischen Nationalorchester, mit Dirigenten wie Marin Alsop, Herbert Blomstedt, Frans Brüggen, Eliahu Inbal und Edo de Waart.

Maria Milstein
studierte bei Ilya Grubert an der Musikhochschule in Amsterdam und bei David Takeno in London, ihre Bachelor- und Masterdiplome absolvierte sie mit Auszeichnung. Bis 2014 führte sie ihre Ausbildung an der Queen Elisabeth Music Chapel bei Augustin Dumay fort. Sie gewann Preise der „Città di Brescia“, den niederländische Kersjes Violin Award und den „Premio Rodolfo Lipizer“. Als Solistin spielt sie mit verschiedenen Orchestern und Dirigenten, mit dem Liège Royal Symphony Orchestra veröffentlichte sie 2013 Werke von Saint-Saëns. Seit 2014 ist sie Dozentin für Violine an der Musikhochschule in Amsterdam.

Gideon den Herder
studierte Cello bei Monique Bartels an der Musikhochschule in Amsterdam und bei Clemens Hagen am Mozarteum Salzburg, wo er sein Masterdiplom mit Auszeichnung erhielt. Das Solistendiplom legte er bei Thomas Grossenbacher in Zürich ab. Parallel hierzu studierte er bei Jaap ter Linden und Roel Dieltiens Barockcello. Er ist auch Solocellist beim Residenzorchester in Den Haag und Dozent für Cello an der Musikhochschule in Amsterdam. Nach wie vor spielt er in verschiedenen Barock - ensembles und gewann 2009 mit dem Trio Otono den ersten Preis beim Wettbewerb für alte Musik „A Tre“ in Trossingen. 13